60 Jahre Paulusheim Lorsch

26. Mai 2024

Seit nunmehr 60 Jahren ist das Paulusheim in der Lorscher Karolingerstraße unweit der Kirche St. Nazarius ein Heim für Gruppenstunden der Jugendverbände, Feiern der Gemeinde oder im Privaten, Ort von Theateraufführungen und anderen Veranstaltungen.

Begrüßung zum Festgottesdienst
Begrüßung zum Festgottesdienst

Das Paulusheim, oder Jugendheim St. Paulus, wie es eigentlich heißt, wurde 1964 in Eigenleistung von Mitgliedern der Lorscher Pfarrgemeinde St. Nazarius erbaut und wird seither von einem Verein, dem Jugend- und Sozialwerk e.V., geführt. Es also einerseits eigenständig, andererseits aber in vielerlei Hinsicht mit der Pfarrei auf Engste verwoben. Das Paulusheim kennen quasi alle jeder in Lorsch als Ort für Gruppenstunden der Jugendverbände, Kommunion- oder Firmstunden, Feiern der Gemeinde oder gemietet im privaten Kreis, als Ort von Theateraufführungen und anderen Veranstaltungen wie beispielsweise in der Fastnachtszeit. Das 60-jährige Jubiläum wurde nun mit einem Festgottesdienst in der Lorscher Kirche und einem Festakt im großen Saal des Paulusheims feierlich begangen.

In den letzten 60 Jahren, so Pfarrer Michael Bartmann im Gottesdienst, hat sich vieles in der Gesellschaft und in der Kirche gewandelt und dennoch sind auch viele Dinge scheinbar unbeeindruckt vom Lauf der Zeit, wie beipielsweise das Paulusheim, das für den Großteil der Menschen in der Gemeinde einfach schon immer da zu sein scheint. Gerade in Zeiten von Gebäudeaufgaben durch die Kirche, ist es wichtig Maß zu halten und es sind Räume für die Gemeinschaft zu erhalten. Diese Räume müssen aber auch mit christlichem Leben und Zeiten von Gemeinschaft und der Weitergabe des Glaubens erfüllt werden.

Im Anschluss an den Gottesdienst war die Gemeinde zum Festakt im großen Saal des Paulusheims eingeladen. Der Vorsitzende des Jugend- und Sozialwerks, Thomas Dreiss, begrüßte die Gäste und erinnerte an Ereignisse der frühen 60er Jahre. Für das Paulusheim, dessen Teil mit Jugendräumen an den Saal des früheren Gasthofs Zum Stern angebaut worden war, führte die Renovierung des großen Saals und angrenzender Gebäudeteile im Jahr 2003 zur größten Veränderung und auch zur augenfälligsten Aufwertung. Der Saal war für die Feier hübsch geschmückt worden und die Gemeinde war eingeladen, sich an Fingerfood zu bedienen. Auf zahlreichen Postern waren rund um den Saal Bilder und Berichte aus den vergangenen 60 Jahren zusammengetragen und halfen den vielen persönlichen Erinnerungen auf die Sprünge.

Thomas Dreiss bei der Begrüßung der Gäste im Paulusheim
Thomas Dreiss bei der Begrüßung der Gäste im Paulusheim

Pfr. Bartmann bat anschließend den Vereinsvorstand auf die Bühne und dankte dem aktuellen Team herzlich für den großen Einsatz. Für das Vereinsteam hatte er Schokolade, für den Verein einen Scheck über Tausend Euro dabei. Ute Christine Gude, die Vorsitzende des im Frühjahr gewählten Pfarreirats, betonte die Wichtigkeit dieses Gebäudes als Teil der Pfarrei Heilige Edith Stein Lorsch Einhausen und den Willen, das Paulusheim für die Pfarrei als Ort von Begegnung und Weitergabe des Glaubens zu erhalten. Die Schola St. Nazarius trug danach einige Lieder vor und ihr Leiter, Thomas Adelberger, freute sich über den kleinen Saal als Ort der Chorproben.

Die Schola St. Nazarius singt dem Paulusheim ein Ständchen
Die Schola St. Nazarius singt dem Paulusheim ein Ständchen

Anschließend erinnerte sich Bürgermeister Christian Schönung an eigene Erlebnisse in den Räumen des Paulusheims, das auch für ihn eine feste Institution in der Stadt geworden ist. Bürgermeister Schönung teilte auch mit, dass die Stadt Lorsch gewillt ist, im Rahmen der Stadterneuerung bei der Renovierung des Paulusheims zu unterstützen und erwähnte in dem Zusammenhang besonders den Aspekt der Barrierefreiheit. Ebenso brachte der Kreisbeigeordnete Matthias Schimpf den Willen zum Erhalt des Gebäudes seitens der Stadt zum Ausdruck, mahnte aber auch an, die Gunst der Stunde zu nutzen und nicht durch langwierige Entscheidungen seitens der Kirchenverwaltung diese aktuelle Chance zu vertun. Auch der Gospelchor Voices freute sich über das Paulusheim als Ort für Chorproben und steuerte einen musikalischen Beitrag zur Jubiläumsfeier bei. Schließlich dankte noch Ehrenbürgermeister Klaus Jäger in Namen der Lorscher Vereine für das Wirken des Jugend- und Sozialwerk e.V.

Einige Bilder mehr finden Sie in einer Galerie vom Festtag.

Mitglieder des Jugend- und Sozialwerks tragen Fürbitten vor
Mitglieder des Jugend- und Sozialwerks tragen Fürbitten vor
Bernhard Adrian und Hans Mehl legten beim Anbau 1964 noch selbst Hand an. Die Bilder von Walter Schumacher berichten vom Bau und der Einweihung.
Bernhard Adrian und Hans Mehl legten beim Anbau 1964 noch selbst Hand an. Die Bilder von Walter Schumacher berichten vom Bau und der Einweihung.
Ein Scheck für die Arbeit des Vereins von der Pfarrei
Ein Scheck für die Arbeit des Vereins von der Pfarrei
Ute Christine Gude, die Vorsitzende des Pfarreirats, spricht über Räume für die Glaubensweitergabe
Ute Christine Gude, die Vorsitzende des Pfarreirats, spricht über Räume für die Glaubensweitergabe
Bürgermeister Christian Schönung beim Grußwort
Bürgermeister Christian Schönung beim Grußwort
Der Gospelchor Voices trägt einige Stücke vor
Der Gospelchor Voices trägt einige Stücke vor
Geburtstagskuchen
Geburtstagskuchen